Éditoriaux Défense Sécurité Terrorisme Zones de conflits Logistique Livres de référence Liens
Terre Air Mer Gendarmerie Renseignement Infoguerre Cyber Recherche

Erklärung von Schwerin (2)

Erklärung von Schwerin (2)

79. Deutsch-französische Konsultationen: Deutsch-Französischer Verteidigungs- und Sicherheitsrat. Schwerin, 30. Juli 2002. Quelle: Franz. Außenminister & franz. Botschaft in Berlin.

  • I) Deutschland und Frankreich beabsichtigen, der Fortentwicklung der Europäischen Sicherheitsund Verteidigungspolitik (ESVP) einen neuen Impuls zu verleihen.

Die ESVP ist ein wesentliches Element des Aufbaus Europas und unerlässlich für die internationale Handlungsfähigkeit der EU. Die EU muss ihre sicherheits- und verteidigungspolitischen Fähigkeiten rasch weiter ausbauen. Sie muss diese Fähigkeiten dort einsetzen, wo es die Situation erfordert und es im Einklang mit ihren Werten und Interessen steht.

Deutschland und Frankreich begrüßen es deshalb, dass die European Union Police Mission (EUPM) ab 2003 die Polizeimission der Vereinten Nationen in Bosnien-Herzegowina übernehmen wird und dass die EU ihren Willen zum Ausdruck gebracht hat, die NATO-Mission in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien abzulösen. Es geht jetzt um die Umsetzung dieses Beschlusses, in voller Zusammenarbeit mit der NATO und entsprechend den Schlussfolgerungen des ER Sevilla.

Deutschland und Frankreich erklären sich bereit, die deutsch-französische Brigade ais solche in Kürze in einer friedenserhaltenden Operation einzusetzen. Entsprechende Planungen liegen vor.

Sie werden weiter die wichtige Rolle unterstützen, die die EU bei der Stabilisierung, der Demokratisierung und der Entwicklung der Balkanstaaten spielt.

Sie begrüßen die Perspektive, dass das Europäische Korps als High Readiness Forces Headquarters (HRF (L) HQ) für EU- wie auch NATO-Operationen eingesetzt werden kann.

  • II) Die Europäische Union befindet sich auf gutem Wege bei der Umsetzung ihrer zivilen und militärischen Ziele, die bis 2003 zu verwirklichen sind.

Die weitere Stärkung der zivilen und militärischen Handlungsfähigkeit der Europäischen Union ist jedoch wesentliche Voraussetzung für die Glaubwürdigkeit der ESVP. Unsere beiden Länder setzen sich dafür ein, dass in diesem Bereich bei effizienter Nutzung von Ressourcen die erforderlichen Anstrengungen unternommen werden.

Deutschland und Frankreich befürworten deshalb eine Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den Fünfzehn sowie insbesondere eine Harmonisierung der militärischen Bedarfsplanung und eine Bündelung von Fähigkeiten und Ressourcen, wo immer möglich;

  • Deutschland und Frankreich:

bekräftigen im Bereich des strategischen Lufttransports ihr Engagement zugunsten des A4OOM und möchten die Grundlagen für den raschen Ausbau der bestehenden European Airlift Coordination Cell zu einem Europäischen Lufttransportkommando schaffen, das die Ressourcen und Fähigkeiten sämtlicher EU-Länder zu bündeln hätte;

begrüßen ebenfalls die Unterzeichnung der Vereinbarung zur Realisierung des Verbundes des optischen Beobachtungssystems Helios Il und des Radarbeobachtungssystems SARLupe und befürworten die Realisierung eines Verbundes der raumgestützten Beobachtungssysteme, um so zur Schaffung einer unabhängigen sateilitengestützten Aufklärungsfähigkeit der EU beizutragen;

werden im Bereich der Führungsorganisation ihrer operativen und danach strategischen Stäbe eine zunehmende Anzahl von Offizieren austauschen, die schrittweise in diese Stäbe integriert werden können. lm übrigen werden Deutschland und Frankreich sich hinsichtlich Überlegungen zur Multinationalisierung dieser Hauptquartiere in der Folge mit ihren EUPartnern abstimmen.

Im Rahmen des europäischen Aktionsplans für die Fähigkeiten werden unsere beiden Länder die Bereiche identifizieren, in denen sie zum Ausbau der militärischen Fähigkeiten konkrete Lösungen vorschlagen werden. lhr Ziel ist es, dass innerhalb der EU gemeinsame Lösungen erarbeitet werden. Diese werden den europäischen Beitrag zu den im Rahmen der NATO unternommenen Anstrengungen darstellen.

Gemeinsame europäische Lösungen werden dazu beitragen, die eigenständige und leistungsfähige industrielle und technologische Verteidigungsbasis, die Europa braucht, zu stärken.

Über die Perspektiven der Rüstungszusammenarbeit innerhalb der EU werden gemeinsame Überlegungen angestellt.

Insbesondere innerhalb der bestehenden Kooperationsrahmen (OCCAR, Loi) werden Deutschland und Frankreich für die Ausgestaltung und künftige Entwicklung dieser Foren gemeinsam Vorschläge erarbeiten.

  • III.) Die ESVP muss imstande sein, sich dem strategischen Kontext anzupassen.

Der internationale Terrorismus ist zu einer großen Herausforderung für unsere Sicherheit geworden. Mit großer Entschlossenheit werden wir diese Bedrohung weiterhin bekämpfen. Wir sind überzeugt, dass es zur Prävention der Gefahr des Terrorismus auch längerfristiger Maßnahmen bedarf, die ihm seinen ökonomischen, politischen und sozio-kulturellen Nährboden entziehen.

Die Europäische Union zeichnet sich dadurch aus, dass sie auf ein breites Spektrum von Instrumenten zurückgreifen kann, um der terroristischen Herausforderung in allen ihren Erscheinungsformen zu begegnen. Zu diesen Instrumenten gehört auch die ESVP.

Deutschiand und Frankreich werden sich deshalb für eine konsequente Umsetzung des durch den Europäischen Rat von Sevilla ergangenen Auftrags einsetzen, den möglichen Beitrag der ESVP zur Prävention und Bekämpfung des Terrorismus zu bestimmen und dies bei der Entwicklung ihrer zivilen und militärischen Fähigkeiten zu berücksichtigen. Sie werden dazu gemeinsame Vorschläge unterbreiten, insbesondere hinsichtlich des Schutzes der entsandten Streitkräfte.

Die EU muss die Risiken, denen ihre Mitgliedstaaten ausgesetzt sind, einer gemeinsamen Analyse unterziehen. Zu diesem Zweck werden Deutschland und Frankreich zusammen eine Analyse der Bedrohung erstellen, die die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und ihrer Vektoren darstellt. Dieser Ansatz ist Teil der Umsetzung des von beiden Ländern in Nürnberg im Dezember 1996 vereinbarten "gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungskonzepts".

  • IV.) Deutschland und Frankreich, die stets den Motor des europäischen Aufbauwerks bildeten, möchten der Sicherheits- und Verteidigungsdimension der Union einen neuen Impuls verleihen.

Sie haben deshalb den deutsch-französischen Verteidigungs- und Sicherheitsausschuss beauftragt, im Vorfeld des 40. Jahrestags des Elysée-Vertrags Vorschläge zu einer Fortentwicklung der ESVP zu erarbeiten, um so einen Beitrag zu den Arbeiten des Konvents über die Zukunft der EU zu leisten. In diesem Zusammenhang werden sie auch die Möglichkeit einer auf den ESVP-Bereich zugeschnittenen verstärkten Zusammenarbeit prüfen und neue Möglichkeiten im Bereich der Entscheidungsverfahren.

 

Derniers articles

Verdun 2016 : La légende de la « tranchée des baïonnettes »
Eyes in the Dark: Navy Dive Helmet Display Emerges as Game-Changer
OIR Official: Captured Info Describes ISIL Operations in Manbij
Cyber, Space, Middle East Join Nuclear Triad Topics at Deterrence Meeting
Carter Opens Second DoD Innovation Hub in Boston
Triomphe de St-Cyr : le Vietnam sur les rangs
Dwight D. Eisenhower Conducts First OIR Missions from Arabian Gulf
L’amiral Prazuck prend la manœuvre de la Marine
Airmen Practice Rescuing Downed Pilots in Pacific Thunder 16-2
On ne lutte pas contre les moustiques avec une Kalachnikov...
Enemy Mine: Underwater Drones Hunt Buried Targets, Save Lives
Daesh Publications Are Translated Into Eleven Languages
Opération Chammal : 10 000 heures de vol en opération pour les Mirage 2000 basés en Jordanie
Le Drian : Daech : une réponse à plusieurs niveaux
Carter: Defense Ministers Agree on Next Steps in Counter-ISIL Fight
Carter Convenes Counter-ISIL Coalition Meeting at Andrews
Carter Welcomes France’s Increased Counter-ISIL Support
100-Plus Aircraft Fly in for Exercise Red Flag 16-3
Growlers Soar With B-1s Around Ellsworth AFB
A-10s Deploy to Slovakia for Cross-Border Training
We Don’t Fight Against Mosquitoes With a Kalashnikov
Bug-Hunting Computers to Compete in DARPA Cyber Grand Challenge
Chiefs of US and Chinese Navies Agree on Need for Cooperation
DoD Cyber Strategy Defines How Officials Discern Cyber Incidents from Armed Attacks
Vice Adm. Tighe Takes Charge of Information Warfare, Naval Intelligence
Truman Strike Group Completes Eight-Month Deployment
KC-46 Completes Milestone by Refueling Fighter Jet, Cargo Plane
Air Dominance and the Critical Role of Fifth Generation Fighters
Une nation est une âme
The Challenges of Ungoverned Spaces
Carter Salutes Iraqi Forces, Announces 560 U.S. Troops to Deploy to Iraq
Obama: U.S. Commitment to European Security is Unwavering in Pivotal Time for NATO
International Court to Decide Sovereignty Issue in South China Sea
La SPA 75 est centenaire !
U.S. to Deploy THAAD Missile Battery to South Korea
Maintien en condition des matériels : reprendre l’initiative
La veste « léopard », premier uniforme militaire de camouflage
Océan Indien 2016 : Opérations & Coopération
Truman Transits Strait of Gibraltar
Navy Unveils National Museum of the American Sailor
New Navy, Old Tar
Marcel Dassault parrain de la nouvelle promotion d’officiers de l’École de l’Air
RIMPAC 2016 : Ravitaillement à la mer pour le Prairial avant l’arrivée à Hawaii
Bataille de la Somme, l’oubliée
U.S., Iceland Sign Security Cooperation Agreement
Cléopatra : la frégate Jean Bart entre dans l’histoire du BPC Gamal Abdel Nasser
Surveiller l’espace maritime français aussi par satellite
America's Navy-Marine Corps Team Fuse for RIMPAC 2016
Stratégie France : Plaidoyer pour une véritable coopération franco-allemande
La lumière du Droit rayonne au bout du chemin





Directeur de la publication : Joël-François Dumont
Comité de rédaction : Jacques de Lestapis, Hugues Dumont, François de Vries (Bruxelles), Hans-Ulrich Helfer (Suisse), Michael Hellerforth (Allemagne).
Comité militaire : VAE Guy Labouérie (†), GAA François Mermet (2S), CF Patrice Théry (Asie).

Contact