Éditoriaux Défense Sécurité Terrorisme Zones de conflits Logistique Livres de référence Liens
Terre Air Mer Gendarmerie Renseignement Infoguerre Cyber Recherche

Reformzwänge bei den Geheimen Nachrichtendiensten

Reformzwänge bei den Geheimen Nachrichtendiensten

Analyse von Prof. Dr. Albert  A. Stahel, nach der Mai 2004 Expertentagung in Wildbad Kreuth, Bayern, organisiert von der Hanns-Seidel Stiftung. Quelle: Sicherheitspolitik, Zürich/Wädenswil, 2. Juli 2004.

Professor Dr. Albert A. Stahel von der Militärakademie an der ETH Zürich. Foto © European-Security.org, Wildbad Kreuth am 26.Mai 2004. http://www.presdok.ch/pw/pdf/sipo-2004-04.pdf

Professor Dr. Albert A. Stahel von der Militärakademie an der ETH Zürich

In den letzten Jahren wird aufgrund von terroristischen Anschlägen wie jene auf das World Trade Center oder auf Madrid die Wirksamkeit der staatlichen Nachrichtendienste in zunehmendem Masse kritisiert. Sind die Nachrichtendienste noch in der Lage, Bedrohungen rechtzeitig zu erfassen? Sind private Nachrichtendienste nicht wirksamer? Oder sollten staatliche Nachrichtendienste gar privatisiert werden? Diese Fragen waren Gegenstand einer Tagung der Hanns Seidel Stiftung in Wildbad Kreuth unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Lange. An dieser Tagung, die vom 25. bis 26. Mai 2004 dauerte, nahmen Experten der Nachrichtendienste verschiedener Staaten wie Deutschland, USA, Grossbritannien, Frankreich, Belgien, Tschechoslowakei, Serbien, Bulgarien und der Schweiz teil. Im Folgenden sollen einzelne Ergebnisse der Tagung vorgestellt werden.

  • Die Wirksamkeit privater Nachrichtendienste

Sam Pope von der Control Risks Group in London stellte seinen Nachrichtendienst vor. Noch vor 5 Jahren wäre es undenkbar gewesen, dass staatliche Institutionen private Organisationen für die Nachrichtenbeschaffung und für die Bewältigung von Sicherheitsproblemen eingesetzt hätten. Dies ist nun im Irak der Fall. Das Unternehmen führt für staatliche Einrichtungen Risikoanalysen über den Irak durch. Dazu gehören auch Analysen und Informationen über das Netzwerk des Terrorismus. Gemäss Pope haben sich in diesem Ernstfall die privaten im Vergleich zu den staatlichen Diensten als effizienter erwiesen. Des weiteren konnte aufgrund der erbrachten Leistungen erkannt werden, dass kleinere Organisationen gegenüber grossen wirksamer sind.

Botschafter Hans-Georg Wieck, Armeegeneral.François Mermet (Frankreich), CIA-Chefbeamte Fritz W. Ermarth, USA, und Professor Dr. Klaus Lange, Leiter der Akademie für Politik und Zeitgechehen der Hanns-Seidel Stiftung. Foto © European-Security.org, Wildbad Kreuth am 26.Mai 2004.

Hans-Georg Wieck, François Mermet, Fritz W. Ermarth und Klaus Lange

In der Diskussion wurde anerkannt, dass ein zunehmender Trend zur Einstellung privater Nachrichtendienste bestehe. Die staatlichen Auftraggeber müssten allerdings darauf achten, dass die Beschaffung der kritischen Daten nach wie vor Aufgabe staatlicher Dienste bleiben würde. Des weiteren wurde festgestellt, dass in den USA die Grenze zwischen staatlichen und privaten Dienste zunehmend verwischt würde. 

  • Nachrichtenbeschaffung

Der frühere CIA-Chefbeamte Fritz W. Ermarth, heute Berater in einem privaten Nachrichtendienst, wies daraufhin, dass die Budgets beinahe aller staatlichen Nachrichtendienste abnehmen würden. Dies würde auch den Einsatz privater Nachrichtendienste beeinflussen. Aus diesem Grunde würde die Nachrichtenbeschaffung durch private Dienste über das Internet und über Umfragen zunehmend an Bedeutung  gewinnen. In diesem Bereich seien die staatlichen Nachrichtendienste zu schwerfällig. Seit der Einführung von PCs und der Entwicklung neuer Suchmaschinen sei die Beschaffung über das Internet viel effizienter geworden. Die Zeit der Supercomputer, die vor allem durch die National Security Agency (NSA) entwickelt wurden, sei vorbei. Diese Art der Nachrichtenbeschaffung könne man privaten Nachrichtendiensten überlassen.

Ein Element sollte allerdings in der Hand der staatlichen Dienste bleiben: die Warnung der Entscheidungsträger im Falle einer aktuellen Bedrohung. Die privaten Dienste seien in der Regel nicht im Bilde wer in einer bestimmten Krise die endgültigen Entscheidungen fällen würde.

Der ehemalige deutsche Botschafter, Dr. Hans-Georg Wieck, bestätigte den zunehmenden Einsatz von privaten Anbietern bei den Nachrichtendiensten. So seien Satellitenaufnahmen über kritische Gebiete frei verfügbar. Trotz dieser Entwicklung müsse aber der Staat schlussendlich die Nachrichtenbeschaffung kontrollieren.

Botschafter Hans-Georg Wieck, Armeegeneral François Mermet (Frankreich) und CIA-Chefbeamte Fritz W. Ermarth. Foto © European-Security.org, Wildbad Kreuth 26.Mai 2004.

Botschafter Hans-Georg Wieck, Armeegeneral François Mermet und Fritz W. Ermarth

Prof. Dr. Leonid L. Fituni von der russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau wies daraufhin, dass in Russland 2000 private Nachrichtendienste bestehen würden, deren Mitarbeiter aus den früheren Organisationen der Sowjetzeit rekrutiert worden seien. Damit sei ein enges Netzwerk zwischen privaten und staatlichen Diensten entstanden. Dieses Netzwerk weise allerdings einen Schwachpunkt auf: die Mitarbeiter hätten ihre Sichtweise aus der Sowjetzeit in die privaten Organisationen mitgebracht.

Professor Dr.Leonid Fituni und Generalleutnant Asadl Durrani (Pakistan). Foto © European-Security.org, Wildbad Kreuth 26.Mai 2004.

Professor Dr.Leonid Fituni und Generalleutnant Asadl Durrani (Pakistan)

Joël-François Dumont vom Institut des Hautes Études de Defense National erwähnte eine Panne bei der Informationsübertragung zwischen Franzosen und Amerikanern im Juni 2001. Die Franzosen hätten zu einem bestimmten Zeitpunkt in diesem Monat die Möglichkeit gehabt, bin Laden zu töten. Ministerpräsident Jospin habe den US-Botschafter in Paris über die diesbezüglichen Interessen der Amerikaner angefragt. Der Botschafter habe aber ein solches Interesse verneint.

Fritz W. Ermarth stellte fest, dass in den USA die militärisch relevanten Nachrichten im Zentrum der Beschaffung stehen würden. Dieser Schwerpunkt sei auf den Einsatz der US-Streitkräfte ausgerichtet. Dabei sei zu beachten, dass für die Militärs die Unterscheidung zwischen militärisch und zivil relevanten Nachrichten zunehmend verschwinde. Bei der Nachrichtenbeschaffung müsse insbesondere die Wirkung von Schlägen gegen ausgewählte Ziele beachtet werden. Auch die oberste Führungsstufe, der Präsident, wolle über die Konsequenzen von Schlägen informiert sein. Die Europäer müssten bei der Reform ihrer Streitkräfte dieser Entwicklung Rechnung tragen.

Diese Entwicklung, mit Priorität militärisch relevante Nachrichten zu beschaffen, wurde durch François Mermet, ehemaliger französischer General, kritisiert. Der Krieg dürfe nur das letzte denkbare Mittel für die Bewältigung eines Konfliktes sein. Er verwies dabei auf die Aussagen des ehemaligen US-General Zinni, der früher das Central Command kommandiert hatte, gegen den Irak-Krieg.

  • Die Privatisierung der Nachrichtendienste

Die Mehrheit der Tagungsteilnehmer war sich über die zunehmende Bedeutung der privaten Nachrichtendienste einig. Wesentliche Unterschiede gab es in der Beurteilung dieser Entwicklung zwischen Europäer und Amerikanern. Während Ermarth für die Privatisierung auch bestehender Dienste eintrat, stellten die Europäer diese Forderung in Frage.

Trotz der Zurückhaltung der Europäern bezüglich der zunehmenden Privatisierung der Nachrichtenbeschaffung und möglicherweise sogar ganzer Nachrichtendienste, kann diese Entwicklung vermutlich nicht aufgehalten werden. Neben der Effizienz der privaten Dienste darf der Aspekt der sinkenden finanziellen Möglichkeiten der Industriestaaten nicht unterschätzt werden. Die Privatisierung von Nachrichtendiensten könnte sich für Politiker, die sich dem Sparen verpflichtet haben, als sinnvolle Lösung aufdrängen. Was die Schweiz betrifft, so wäre im Sinne der Privatisierung ein Schritt zu früher bestehenden Miliz der Nachrichtendienste mindestens prüfenswert. Interessanterweise wurde diese Idee durch französische Kenner des schweizerischen Milizsystems vorgebracht.


Derniers articles

Verdun 2016 : La légende de la « tranchée des baïonnettes »
Eyes in the Dark: Navy Dive Helmet Display Emerges as Game-Changer
OIR Official: Captured Info Describes ISIL Operations in Manbij
Cyber, Space, Middle East Join Nuclear Triad Topics at Deterrence Meeting
Carter Opens Second DoD Innovation Hub in Boston
Triomphe de St-Cyr : le Vietnam sur les rangs
Dwight D. Eisenhower Conducts First OIR Missions from Arabian Gulf
L’amiral Prazuck prend la manœuvre de la Marine
Airmen Practice Rescuing Downed Pilots in Pacific Thunder 16-2
On ne lutte pas contre les moustiques avec une Kalachnikov...
Enemy Mine: Underwater Drones Hunt Buried Targets, Save Lives
Daesh Publications Are Translated Into Eleven Languages
Opération Chammal : 10 000 heures de vol en opération pour les Mirage 2000 basés en Jordanie
Le Drian : Daech : une réponse à plusieurs niveaux
Carter: Defense Ministers Agree on Next Steps in Counter-ISIL Fight
Carter Convenes Counter-ISIL Coalition Meeting at Andrews
Carter Welcomes France’s Increased Counter-ISIL Support
100-Plus Aircraft Fly in for Exercise Red Flag 16-3
Growlers Soar With B-1s Around Ellsworth AFB
A-10s Deploy to Slovakia for Cross-Border Training
We Don’t Fight Against Mosquitoes With a Kalashnikov
Bug-Hunting Computers to Compete in DARPA Cyber Grand Challenge
Chiefs of US and Chinese Navies Agree on Need for Cooperation
DoD Cyber Strategy Defines How Officials Discern Cyber Incidents from Armed Attacks
Vice Adm. Tighe Takes Charge of Information Warfare, Naval Intelligence
Truman Strike Group Completes Eight-Month Deployment
KC-46 Completes Milestone by Refueling Fighter Jet, Cargo Plane
Air Dominance and the Critical Role of Fifth Generation Fighters
Une nation est une âme
The Challenges of Ungoverned Spaces
Carter Salutes Iraqi Forces, Announces 560 U.S. Troops to Deploy to Iraq
Obama: U.S. Commitment to European Security is Unwavering in Pivotal Time for NATO
International Court to Decide Sovereignty Issue in South China Sea
La SPA 75 est centenaire !
U.S. to Deploy THAAD Missile Battery to South Korea
Maintien en condition des matériels : reprendre l’initiative
La veste « léopard », premier uniforme militaire de camouflage
Océan Indien 2016 : Opérations & Coopération
Truman Transits Strait of Gibraltar
Navy Unveils National Museum of the American Sailor
New Navy, Old Tar
Marcel Dassault parrain de la nouvelle promotion d’officiers de l’École de l’Air
RIMPAC 2016 : Ravitaillement à la mer pour le Prairial avant l’arrivée à Hawaii
Bataille de la Somme, l’oubliée
U.S., Iceland Sign Security Cooperation Agreement
Cléopatra : la frégate Jean Bart entre dans l’histoire du BPC Gamal Abdel Nasser
Surveiller l’espace maritime français aussi par satellite
America's Navy-Marine Corps Team Fuse for RIMPAC 2016
Stratégie France : Plaidoyer pour une véritable coopération franco-allemande
La lumière du Droit rayonne au bout du chemin





Directeur de la publication : Joël-François Dumont
Comité de rédaction : Jacques de Lestapis, Hugues Dumont, François de Vries (Bruxelles), Hans-Ulrich Helfer (Suisse), Michael Hellerforth (Allemagne).
Comité militaire : VAE Guy Labouérie (†), GAA François Mermet (2S), CF Patrice Théry (Asie).

Contact