Éditoriaux Défense Sécurité Terrorisme Zones de conflits Logistique Livres de référence Liens
Terre Air Mer Gendarmerie Renseignement Infoguerre Cyber Recherche

Astrium liefert Radarinstrument für den „Weltraum-Wächter“

Astrium liefert Radarinstrument für den „Weltraum-Wächter“

Astrium und Thales Alenia Space unterschreiben Liefervertrag... Neuer ESA-Satellit für Umweltbeobachtung und Sicherheit... Mit Sentinel-1 setzt Astrium seine Radar-Erfolgsgeschichte fort. Quelle : Astrium.

Von links nach rechts: Massimo Di Lazzaro, Senior Vice President and General Manager Erdbeobachtungssysteme & Radare von Thales Alenia Space, Roland John, Finanzdirektor und Uwe Minne, Direktor für Erdbeobachtung und Wissenschaft der Astrium GmbH.

Astrium (2007) © Foto

Friedrichshafen, 16. November 2007 -- (Astrium) -- Astrium setzt seine Erfolgsgeschichte bei Weltraum-radaren fort: Das Unternehmen wird nach den Radarinstrumenten für die Satelliten ERS1/2, Envisat und Metop erneut ein abbildendes Radar für einen ESA-Satelliten entwickeln und bauen. Heute unterschrieben in Friedrichshafen Massimo Di Lazzaro, Senior Vice President and General Manager Erdbeobachtungssysteme & Radare von Thales Alenia Space und Uwe Minne, Direktor für Erdbeobachtung und Wissenschaft der Astrium GmbH, den entspre-chenden Entwicklungs- und Liefervertrag. Die Europäische Weltraumorganisation ESA hatte im Februar den Hauptauftrag für den Sentinel-1-Satelliten an Thales Alenia Space vergeben. Astrium wird nun das C-Band-Radar für den Satelliten Sentinel-1 liefern. Das gesamte Auf-tragsvolumen des Projekts beträgt 229 Millionen Euro, das Volumen des SAR-Instruments beläuft sich auf rund 85 Millionen. Sentinel-1 ist Element des Programms GMES (Global Mo-nitoring for Environment and Security), einer Initiative der Europäischen Kommission und der ESA mit dem Ziel, nachhaltig ein europäisches Netzwerk zur Erfassung und Auswertung von Umweltdaten zu erstellen. Sentinel-1 soll helfen, Umweltereignisse auf der ganzen Welt zu beobachten und zu analysieren.

Der rund 2,2, Tonnen schwere Satellit wird ab 2011 die Erde in 700 Kilometern Höhe umrun-den, seine Umlaufbahn führt ihn bei jedem Umlauf über die Erdpole, so dass das Radarinstrument die Erde "streifenweise" abtasten kann, während diese sich unter ihm dreht. Mindestens sieben Jahre lang soll Sentinel-1 die Erde aus dem Orbit beobachten. Sentinel-1 wurde konzipiert, um als Nachfolger der momentan eingesetzten Satelliten ERS und Envisat die Kontinuität in der radar-getragenen Erdbeobachtung zu gewährleisten. Gegenüber den Vorgängermissionen ERS und Envisat wird das Radarinstrument von Sentinel-1 Verbesse-rungen beinhalten, wie zum Beispiel eine höhere Antennenleistung, die eine bessere Daten-qualität gewährleisten wird.

Das von Astrium gebaute C-Band SAR-Instrument ist das Herzstück der Mission. Es liefert Radarbilder von der Erdoberfläche. Beim Synthetic Aperture Radar (SAR) wird durch der Flugbewegung des Satelliten eine wesentlich größere Antenne simuliert als tatsächlich vor-handen ist. Dadurch wird die Auflösung der Aufnahmen erheblich verbessert. Das Radar von Sentinel-1 operiert im C-Band-Wellenbereich. Der C-Band-Radarstrahl, der eine Wellenlänge von sechs Zentimetern hat, dringt durch Wälder und Büsche bis auf den Erdboden durch, Bewegungen/Veränderungen der Erdoberfläche werden mit Hilfe des C-Band-Radars im Zentimeterbereich wahrgenommen.

Sentinel-1 ist mit einer aktiven Antenne ausgestattet, die aus 280 Einzelantennen besteht; inklusive der Sende-/Empfangsmodule, die von Thales Alenia Space beigestellt werden. Die aktive Antenne kann elektronisch auf ein neues Aufnahmegebiet gerichtet werden ohne dass sie hierzu bewegt werden muss. Mit Hilfe dieser Technik können beim Überflug mehrere ne-beneinander liegende Streifen abgetastet und später zu einem größeren Gesamtbild zu-sammengesetzt werden.

Das Radarinstrument kann in vier verschiedenen Beobachtungsmodi arbeiten, die sich vor allem in der Breite des erfassten Korridors und in der Auflösung der Radarbilder unterscheiden. So kann Sentinel-1 auf die unterschiedlichsten Anforderungen reagieren. Im Strip-Map-Mode werden 80 Kilometer breite Streifen mit einer Auflösung von 5x5 Metern aufgenom-men. Der interferometrische Wide-Swath-Mode nimmt 250 Kilometer breite Streifen mit einer Pixelgröße von 5x20 Metern auf. Übersichtliche Großaufnahmen können durch den Extrawi-de-Swath-Mode realisiert werden. Bei diesem Modus wird ein 400 Kilometer breiter Streifen bei einer Auflösung von 100x25 Metern erfasst. Der vierte Modus, der sogenannte Wave-Mode, liefert 20x20 Kilometer breite Spots bei einer Auflösung von 20x5 Metern.

Sentinel-1 ist speziell für ein breites Aufgabenspektrum in den Bereichen Umwelt und Si-cherheit ausgelegt. Die Beobachtung der abschmelzenden Eismassen in Grönland kann beispielsweise wichtige Daten liefern, auf deren Grundlage Aussagen über die Höhe des Anstiegs des Meeresspiegels gemacht werden können. Sentinel-1 dient darüber hinaus der Beobachtung von Umweltereignissen wie Waldbränden und der Aufklärung und Unterstüt-zung in kritischen Situationen, in denen aktuelle Daten binnen kürzester Zeit verfügbar sein müssen. Einsatze in Krisengebieten werden künftig auch mit Hilfe der Satellitendaten bewer-tet und geplant.

Überdies lassen sich an jedem Punkt der Erde humanitäre Hilfsprojekte nach Naturkatastrophen und nachfolgende Aufbaumaßnahmen mit genauen und aktuellen Karten leichter koor-dinieren. Besonders bei Überschwemmungen hilft die hochentwickelte Radartechnologie des Sentinel-1, genaue Vorhersagen zum Wasserstand und zum möglichen Eintreffen der Flut in den betroffenen Gebieten machen. Bisher greifen die Organisationen des Katastrophen-schutzes oftmals auf Daten optischer Sensoren zurück. Dies kann gegebenenfalls eine längere Wartezeit erfordern, nämlich dann, wenn es dunkel oder bewölkt ist. Sentinel-1 ist in diesen Situationen den optischen Geräten durch seine Radartechnologie weit überlegen. Radar hat gegenüber Aufnahmen im Bereich des sichtbaren Lichts mehrere entscheidende Vorteile: Erstens schafft der Radar-Strahl seine eigene, stets genau definierte "Beleuchtung". Das ist bei optischen Satellitenaufnahmen anders, auf denen der jeweilige Sonnenstand das Erscheinungsbild einer Landschaft stark beeinflusst. Zweitens arbeitet ein Radar Tag und Nacht, und drittens kann es auch bei widrigen Witterungsverhältnissen scharfe Aufnahmen liefern. Dadurch ist es möglich, Schutzmaßnahmen wesentlich besser und umfassender zu planen und zu koordinieren.

Des Weiteren finden die Daten des Sentinel-1 Anwendung in der Unterstützung landwirt-schaftlicher Projekte. Der Satellit liefert unter Anderem wichtige Informationen zur Erntebeo-bachtung.

Astrium ist seit vielen Jahren einer der führenden Anbieter von Weltraumradaren. Neben der industriellen Gesamtverantwortung für Envisat, ERS-1/ERS-2, TerraSAR-X und TanDEM-X hat EADS Astrium auch die SAR-Nutzlasten AMI (ERS) und ASAR (Envisat) sowie ASCAT (Metop) entwickelt und gebaut.

  • Über GMES

GMES (Global Monitoring for Environment and Security) ist ein gemeinsames Programm der EU und ESA zur komplexen Überwachung der Erde mit boden- und weltraumgestützten Sensoren, um Politikern und Fachleuten aktuelle Daten für vielfältige umwelt-, wirtschafts-, verkehrs- oder sicherheitspolitische Entscheidungen in die Hand geben zu können.

Ziel ist es, die unterschiedlichen Aktivitäten in den geowissenschaftlichen Bereichen sowie der Erdbeobachtung in Europa zu integrieren. Dabei geht einerseits um die möglichst effi-ziente Verwendung bereits existierender Satellitensysteme und deren Daten und den Aufbau nachhaltiger operationeller Systeme, die speziell auf dieses Aufgabenspektrum angestimmt sind. Die Reihe der Sentinel-Satelliten bildet in Europa das dezidierte GMES-Raumsegment ab.

  • Über Thales Alenia Space :

Thales Alenia Space, ein führendes Unternehmen für Satellitensysteme und orbitale Infra-strukturen, ist ein Zusammenschluss von Thales (67%) and Finmeccanica (33%). Zusam-men mit Telespazio, bildet Thales Alenia Space die "Space Alliance" zwischen den beiden Gruppen. Das Unternehmen ist weltweit anerkannt in den Bereichen Telekommunikation, radargestützte und optische Erdbeobachtung, Verteidigung und Sicherheit, Navigation und Wissenschaft. Thales Alenia Space hat rund 7.200 Mitarbeiter an elf Standorten in Frank-reich, Italien, Spanien und Belgien.

http://www.thalesaleniaspace.com 

  • Über Astrium

Astrium, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der EADS, ist spezialisiert auf zivile und militärische Raumfahrtsysteme. Im Jahr 2006 erreichte Astrium einen Umsatz von 3,2 Milli-arden € und beschäftigte rund 12.000 Mitarbeiter in Frankreich, Deutschland, Großbritan-nien, Spanien und den Niederlanden. Das Kerngeschäft gliedert sich in drei Bereiche: Astrium Space Transportation für Trägerraketen und Weltraum-Infrastrukturen, Astrium Satellites für Satelliten und Bodensegmente sowie die 100-prozentige Tochter Astrium Services für die Entwicklung und Lieferung satellitenbasierter Dienstleistungen.

EADS ist ein global führender Anbieter in der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen. Im Jahr 2006 lag der Umsatz bei rund 39,4 Milliar-den €, die Zahl der Mitarbeiter bei mehr als 116.000.

http://www.astrium.eads.net

Pressekontakt : Astrium - Mathias Pikelj - +49 (0) 7545 8 91 23


Derniers articles

Verdun 2016 : La légende de la « tranchée des baïonnettes »
Eyes in the Dark: Navy Dive Helmet Display Emerges as Game-Changer
OIR Official: Captured Info Describes ISIL Operations in Manbij
Cyber, Space, Middle East Join Nuclear Triad Topics at Deterrence Meeting
Carter Opens Second DoD Innovation Hub in Boston
Triomphe de St-Cyr : le Vietnam sur les rangs
Dwight D. Eisenhower Conducts First OIR Missions from Arabian Gulf
L’amiral Prazuck prend la manœuvre de la Marine
Airmen Practice Rescuing Downed Pilots in Pacific Thunder 16-2
On ne lutte pas contre les moustiques avec une Kalachnikov...
Enemy Mine: Underwater Drones Hunt Buried Targets, Save Lives
Daesh Publications Are Translated Into Eleven Languages
Opération Chammal : 10 000 heures de vol en opération pour les Mirage 2000 basés en Jordanie
Le Drian : Daech : une réponse à plusieurs niveaux
Carter: Defense Ministers Agree on Next Steps in Counter-ISIL Fight
Carter Convenes Counter-ISIL Coalition Meeting at Andrews
Carter Welcomes France’s Increased Counter-ISIL Support
100-Plus Aircraft Fly in for Exercise Red Flag 16-3
Growlers Soar With B-1s Around Ellsworth AFB
A-10s Deploy to Slovakia for Cross-Border Training
We Don’t Fight Against Mosquitoes With a Kalashnikov
Bug-Hunting Computers to Compete in DARPA Cyber Grand Challenge
Chiefs of US and Chinese Navies Agree on Need for Cooperation
DoD Cyber Strategy Defines How Officials Discern Cyber Incidents from Armed Attacks
Vice Adm. Tighe Takes Charge of Information Warfare, Naval Intelligence
Truman Strike Group Completes Eight-Month Deployment
KC-46 Completes Milestone by Refueling Fighter Jet, Cargo Plane
Air Dominance and the Critical Role of Fifth Generation Fighters
Une nation est une âme
The Challenges of Ungoverned Spaces
Carter Salutes Iraqi Forces, Announces 560 U.S. Troops to Deploy to Iraq
Obama: U.S. Commitment to European Security is Unwavering in Pivotal Time for NATO
International Court to Decide Sovereignty Issue in South China Sea
La SPA 75 est centenaire !
U.S. to Deploy THAAD Missile Battery to South Korea
Maintien en condition des matériels : reprendre l’initiative
La veste « léopard », premier uniforme militaire de camouflage
Océan Indien 2016 : Opérations & Coopération
Truman Transits Strait of Gibraltar
Navy Unveils National Museum of the American Sailor
New Navy, Old Tar
Marcel Dassault parrain de la nouvelle promotion d’officiers de l’École de l’Air
RIMPAC 2016 : Ravitaillement à la mer pour le Prairial avant l’arrivée à Hawaii
Bataille de la Somme, l’oubliée
U.S., Iceland Sign Security Cooperation Agreement
Cléopatra : la frégate Jean Bart entre dans l’histoire du BPC Gamal Abdel Nasser
Surveiller l’espace maritime français aussi par satellite
America's Navy-Marine Corps Team Fuse for RIMPAC 2016
Stratégie France : Plaidoyer pour une véritable coopération franco-allemande
La lumière du Droit rayonne au bout du chemin





Directeur de la publication : Joël-François Dumont
Comité de rédaction : Jacques de Lestapis, Hugues Dumont, François de Vries (Bruxelles), Hans-Ulrich Helfer (Suisse), Michael Hellerforth (Allemagne).
Comité militaire : VAE Guy Labouérie (†), GAA François Mermet (2S), CF Patrice Théry (Asie).

Contact