Éditoriaux Défense Sécurité Terrorisme Zones de conflits Logistique Livres de référence Liens
Terre Air Mer Gendarmerie Renseignement Infoguerre Cyber Recherche

Rafale - massgeschneiderte Effizienz und Sicherheit für die Schweiz

Rafale - massgeschneiderte Effizienz und Sicherheit für die Schweiz

Von Dominik Kamber; Sicherheitspolitik Nr.2, März 2009.

Der Schutz der Souveränität, insbesondere eines neutralen Staates, setzt entsprechende Mittel und Massnahmen voraus. Der Luftraum muss überwacht, kontrolliert und vor allem geschützt werden. Der Luftpolizeidienst ist entgegen der weit verbreiteten Meinung ein hoch komplexer und ebenso anspruchsvoller Auftrag der Schweizer Luftwaffe. Um dieser Komplexität gerecht zu werden, bedarf es eines Systems, welches diese Aufgaben effizient und exakt ausführen kann. Mit der Rafale steht der Schweizer Luftwaffe ein massgeschneidertes Produktzudereneffizienten Bewältigung zurVerfügung.

Die Rafale: Ein System der Superlative und der Präzision. Wenn es um die Verteidigung des Luftraumes geht, darf man keine Kompromisse eingehen.

Bild: Dassault Aviation

Der Teilersatz der F-5 Tiger-Flotte markierteinen wichtigen Meilenstein in der Sicherheitspolitik der Schweiz. Einerseits geht es darum, den gegenwärtigen und zukünftigen sicherheitspolitischen Herausforderungen gerecht zu werden. Auf der anderen Seite soll die Beschaffung eines neuen Systems auch einen Beitrag an die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Schweiz leisten. Insbesondere kann die Rüstungs-und Luftfahrtindustrie von der Beschaffung der Rafale profitieren, denn mit dem System erhält die Schweizer Luftwaffe ein hochmodernes und sehr leistungsfähiges Flugzeug, welches effizient und sicher die mannigfaltigen sicherheitspolitischen Aufgaben übernehmen kann und überdies wichtige Aufträge und Technologietransfers für die Schweizer Wirtschaft generiert.

  • Glaubwürdiger Luftpolizeidienst

Die Wahrung der Lufthoheit unseres Landes ist die derzeit wichtigste und anspruchsvollste Aufgabe der Luftwaffe. Selbst unter schwierigsten meteorologischen Bedingungen müssen unbekannte Flugzeuge jederzeit und innert wenigen Minuten identifiziert und wenn nötig abgefangen werden können. Fehler dürfen nicht passieren. Flugzeug und Pilot müssen in der Lage sein, präzise vorausschauen und Gefahren und Bedrohungen rasch abwehren zu können. Die Rafale setzt hier neue Massstäbe mit der neuesten Generation von optronischen Systemen, welche dem Piloten erlauben, ein Flugzeug bereits auf grosse Entfernung sehr schnell zu identifizieren. Die Rafale ist das einzige europäische Flugzeug, welches über einen Radar mit aktiver elektronischer Strahlschwenkung (AESA) verfügt. Es ist fähig, ein Flugzeug in einer Himmelsecke präzis zu verfolgen und gleichzeitig den Luftraum grossräumig zu überwachen – eine Fähigkeit, die ein Radar mit mechanischer Antenne nicht besitzt. Präzision, Schnelligkeit und Durchhaltefähigkeit sind entscheidende Faktoren für einen glaubwürdigen Luftpolizeidienst. Die Rafale vereint diese Fähigkeiten in einem einzigartigen System.

Die Rafale vereint in ihrem Omnirole-Konzept alle Anforderungen der Schweizer Luftwaffe 

Bild: Schweizer Luftwaffe

  • Rafale - Ein System mit Weitblick

Die Rafale wird nicht nur den heutigen Anforderungen gerecht, sondern schaut bereits in die Zukunft. Das innovative «Omnirole-Konzept» macht die Rafale zu einem System, das sämtliche momentanen und zukünftigen Herausforderungen an den Luftpolizeidienst, die Luftverteidigung, die Aufklärung sowie den Erdkampf in sich vereint und diese mit Bravour meistert. In Frankreich ersetzt die Rafale dank diesem Konzept nicht weniger als sieben verschiedene Systeme. Die abgestimmte Interoperationalität mit der F/A-18 bedeutet zudem eine ideale Ergänzung zu den heute von der Schweizer Luftwaffe eingesetzten Flugzeugtypen. Im Hinblick auf die Weiterentwicklung setzt die Rafale auf modulare Designs, welche sowohl die Kampfwerterhaltung als auch die Kampfwertsteigerung bis weit über das Jahr 2040 hinaus sicher stellt. Für die Schweizer Luftwaffe bedeutet das mehr Leistung über einen längeren Zeitraum zu gleichen Kosten.

  • Mehr Sicherheit, weniger Lärm

Die Rafale fliegt - wie die F/A-18 auch - mit zwei Triebwerken. Die hohe Schubkraft ermöglicht ein Starten ohne ohrenbetäubenden Lärm der Nachbrenner. Durch den steilen Aufstieg konzentriert sich zudem der Lärmkegel direkt über dem Flugplatz. Weniger Lärm bedeutet auch mehr Lebensqualität für die Bevölkerung rund um die Flugplätze der Schweizer Luftwaffe. Mehr noch: Doppeltriebwerke bieten auch doppelte Sicherheit im Flugbetrieb. Die Rafale kann beim unwahrscheinlichen Ausfall eines Triebwerkes immer noch sicher im Luftraum verkehren und einen geeigneten Landeplatz anfliegen.

  • Die Nähe zu Frankreich als logische Konsequenz

Frankreich ist bereits seit den sechziger Jahren ein kompetenter und naher Partner der Schweizer Luftwaffe. Zudem zuverlässig und effizient. Nicht umsonst entschied man sich damals für die «Mirage III». Die Rafale wird der Schweizer Luftwaffe in identischer Ausführung wie der französischen Luftwaffe geliefert. Das bedeutet, dass keine kostenintensiven Änderungen vorgenommen werden müssen. Im Weiteren profitiert die Schweizer Luftwaffe auch von allen französischen Neuerungen sowie den Trainingsmöglichkeiten mit der französischen Luftwaffe. Dadurch können Ressourcen besser genützt werden und dank den kurzen Distanzen werden Zeit und Kosten gespart sowie die Umwelt geschont. Die eingespielte Zusammenarbeit mit der französischen Luftwaffe ist ein wesentlicher Trumpf der Rafale.

  • Absolute Miliztauglichkeit

Die Schweizer Luftwaffe setzt nicht nur auf Spitzentechnologie, sondern auch auf Miliztauglichkeit. Bedienung und Wartung des Systems müssen auch vom «Bürger in Uniform» übernommen werden können. Trotz des sehr hohen technischen Standards kann z.B. ein ziviler Berufspilot rasch und optimal auf die Rafale umgeschult werden. Möglich machen dies unter anderem äusserst leistungsfähige Hilfssysteme für die Steuerung sowie die optimierte Ergonomie des Cockpits. Kurzum: Die Rafale trägt dem Milizsystem in jeder Form Rechnung. Und dies sowohl für die Piloten als auch für das Personal am Boden. Omnirole nicht nur im Einsatz, sondern auch für die Bedürfnisse der Schweizer Luftwaffe in Sachen Miliztauglichkeit.

  • Unabhängigkeit stärkt die Neutralität

Im Gegensatz zu den anderen Anbie¬tern werden sowohl Ausrüstung und Bewaffnung der Rafale vollständig in Frankreich konzipiert und realisiert. Konkret heisst das für die Schweiz, dass sie einen Ansprechpartner hat, der ihr einen offenen Zugang ohne Einschrän¬kungen zum System gewährleistet -inklusive aller Weiterentwicklungen. Diese bilaterale Kooperation ermöglicht ein hohes Mass an Unabhängigkeit und damit auch eine Stärkung der Neutralität.

  • Ein Bekenntnis für die Zukunft -Ein Bekenntnis für die Sicherheit

Will die Schweizer Luftwaffe auch in Zukunft ihre Aufgaben wahrnehmen, so braucht sie ein System, welches allen Anforderungen und Herausforderungen gerecht wird. Die Rafale stellt die beste Ergänzung zur Erfüllung des Leistungsauftrages der Luftwaffe dar. Die Beschaffung der Rafale wird sämtlichen Anforderungen an technologischer Unabhängigkeit und Stabilität sowie optimaler Einbindung in die operationellen Anwendungsgebiete der Luftwaffe gerecht. Zudem profitiert die Schweizer Industrie von einem ausgezeichneten Technologie-Effizienz, Leistungsfähigkeit, Glaubwürdigkeit, Miliztauglichkeit: transfer, vom Zugang zum zivilen Flugzeugmarkt und entsprechenden Mehraufträgen. Die Schweiz kann also mit Frankreich auf einen starken Partner für die Sicherheit und die Wirtschaft zählen. Die echte und offene bilaterale Zusammenarbeit stellt für beide Seiten eine Win-Win-Situation dar und vertieft damit die jahrzehntelange Partnerschaft. Damit ist die Rafale nicht nur das massgeschneiderte System für die sicherheitspolitischen Anforderungen der Schweiz, sondern birgt in sich auch eine massgeschneiderte Partnerschaft zwischen zwei Staaten, deren Sicherheitsbedürfnisse teilweise identisch sind. Die Beschaffung der Rafale ermöglicht der Schweiz eine Entwicklungs-Strategie mit Fokus auf Autonomie und Beherrschung von Spitzentechnologien - auch das ist ein gemeinsames Anliegen beider Länder. Die Rafale ist deshalb das Omnirole-System der gegenwärtigen und zukünftigen Ausrichtung der Schweizerischen Sicherheitspolitik.


 


Derniers articles

Verdun 2016 : La légende de la « tranchée des baïonnettes »
Eyes in the Dark: Navy Dive Helmet Display Emerges as Game-Changer
OIR Official: Captured Info Describes ISIL Operations in Manbij
Cyber, Space, Middle East Join Nuclear Triad Topics at Deterrence Meeting
Carter Opens Second DoD Innovation Hub in Boston
Triomphe de St-Cyr : le Vietnam sur les rangs
Dwight D. Eisenhower Conducts First OIR Missions from Arabian Gulf
L’amiral Prazuck prend la manœuvre de la Marine
Airmen Practice Rescuing Downed Pilots in Pacific Thunder 16-2
On ne lutte pas contre les moustiques avec une Kalachnikov...
Enemy Mine: Underwater Drones Hunt Buried Targets, Save Lives
Daesh Publications Are Translated Into Eleven Languages
Opération Chammal : 10 000 heures de vol en opération pour les Mirage 2000 basés en Jordanie
Le Drian : Daech : une réponse à plusieurs niveaux
Carter: Defense Ministers Agree on Next Steps in Counter-ISIL Fight
Carter Convenes Counter-ISIL Coalition Meeting at Andrews
Carter Welcomes France’s Increased Counter-ISIL Support
100-Plus Aircraft Fly in for Exercise Red Flag 16-3
Growlers Soar With B-1s Around Ellsworth AFB
A-10s Deploy to Slovakia for Cross-Border Training
We Don’t Fight Against Mosquitoes With a Kalashnikov
Bug-Hunting Computers to Compete in DARPA Cyber Grand Challenge
Chiefs of US and Chinese Navies Agree on Need for Cooperation
DoD Cyber Strategy Defines How Officials Discern Cyber Incidents from Armed Attacks
Vice Adm. Tighe Takes Charge of Information Warfare, Naval Intelligence
Truman Strike Group Completes Eight-Month Deployment
KC-46 Completes Milestone by Refueling Fighter Jet, Cargo Plane
Air Dominance and the Critical Role of Fifth Generation Fighters
Une nation est une âme
The Challenges of Ungoverned Spaces
Carter Salutes Iraqi Forces, Announces 560 U.S. Troops to Deploy to Iraq
Obama: U.S. Commitment to European Security is Unwavering in Pivotal Time for NATO
International Court to Decide Sovereignty Issue in South China Sea
La SPA 75 est centenaire !
U.S. to Deploy THAAD Missile Battery to South Korea
Maintien en condition des matériels : reprendre l’initiative
La veste « léopard », premier uniforme militaire de camouflage
Océan Indien 2016 : Opérations & Coopération
Truman Transits Strait of Gibraltar
Navy Unveils National Museum of the American Sailor
New Navy, Old Tar
Marcel Dassault parrain de la nouvelle promotion d’officiers de l’École de l’Air
RIMPAC 2016 : Ravitaillement à la mer pour le Prairial avant l’arrivée à Hawaii
Bataille de la Somme, l’oubliée
U.S., Iceland Sign Security Cooperation Agreement
Cléopatra : la frégate Jean Bart entre dans l’histoire du BPC Gamal Abdel Nasser
Surveiller l’espace maritime français aussi par satellite
America's Navy-Marine Corps Team Fuse for RIMPAC 2016
Stratégie France : Plaidoyer pour une véritable coopération franco-allemande
La lumière du Droit rayonne au bout du chemin





Directeur de la publication : Joël-François Dumont
Comité de rédaction : Jacques de Lestapis, Hugues Dumont, François de Vries (Bruxelles), Hans-Ulrich Helfer (Suisse), Michael Hellerforth (Allemagne).
Comité militaire : VAE Guy Labouérie (†), GAA François Mermet (2S), CF Patrice Théry (Asie).

Contact